Psychotherapie

Durch meine Ausbildung und meinen Behandlungansatz wird die Psychotherapie zur Körperpsychotherapie erweitert. Über das Gespräch hinaus werden die körperlichen Symptome mit einbezogen.

Die Körperpsychotherapie verbindet die körperliche, emotionale und kognitive Ebene, d.h. der Mensch wird als eine Einheit aus Körper, Geist und Seele im sozial-ökologischen Umfeld gesehen.

 

 

Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare

(Christian Morgenstern)

 

 

Besonderes Augenmerk wird auf die Stärkung und Nutzung der persönlichen Kraftquellen (Ressourcen) gelegt. Mögliche Ziele können dabei sein:

  • Selbstvertrauen gewinnen
  • Selbstwirksamkeit erfahren
  • Körperbewusstsein verbessern
  • Psychosomatische Beschwerden erkennen und lindern
  • Individueller Umgang mit chronischen Schmerzen
  • Empathie und Achtsamkeit entwickeln
  • Innere Not lindern

Im Therapieprozess wird über diverse Kontaktkanäle, Bewegungsimpulse, Atmung, Emotionen, innere Bilder, Wahrnehmung, (oftmals auch unbewusste) persönliche Grenzen, den sprachlichen Ausdruck im Dialog, sowie mit kreativen Medien gearbeitet.

 

 

Als Heilpraktikerin für Psychotherapie unterliege ich der Schweigepflicht. Weder die Inhalte unserer Gespräche, noch Ihre Daten werden an Dritte weitergegeben.

 

 

 

 

Physiotherapie

Darüber hinaus biete ich auch physiotherapeutische Leistungen für Privatpatienten an, wie

  • Krankengymnastik (Physiotherapie)
  • Manuelle Therapie
  • klassische Massagetherapie
  • Kälte- und Wärmeanwendungen

 Nach Rücksprache können auch Hausbesuche vereinbart werden.

 

 

Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt,

muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.

(Sebastian Kneipp)

 

 

 

 

 

Craniosacrale Therapie

Die Craniosacrale Therapie ist eine körperorientierte, manuelle Behandlungsform, die ihren Ursprung in der Osteopathie hat. Sie geht zurück auf den amerikanischen Arzt und Osteopathen William Sutherland, der die Therapieform Anfang des 20. Jahrhunderts begründete. Weiterentwickelt wurde sie vom Arzt und Osteopathen John Upledger.

 

Die Craniosacrale Therapie gründet auf der Tatsache, dass Gehirn und Rückenmark in einem gemeinsamen flüssigen Medium (Liquor cerebrospinalis) schwimmen. Der Liquor hat seine eigene Rhythmik. Diese rhythmische Bewegung kann von erfahrenen Therapeuten/innen an jeder Körperstelle erfühlt werden, da sich diese über das Bindegewebe über den ganzen Körper ausbreitet.

 

Der/die Therapeut/in erspürt die Qualität der Bewegungen und kann diese unterstützen und harmonisieren. Mit leichten Berührungen und sanften osteopathischen Techniken (zum Beispiel an Schädelknochen, Wirbelsäule und Becken) werden körpereigene Abläufe beeinflusst, Blockaden gelöst und Gewebespannung gemindert. Außerdem können Schmerzen gelindert und die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden.

 

In der Craniosacralen Therapie arbeitet man ganzheitlich und mit größter Sorgfalt auf körperlicher, emotionaler und psychischer Ebene.

 

Sie findet ihre Anwendung u.a. bei

  • akuten und chronischen Wirbelsäulen-, Gelenk- und Organbeschwerden

  • Bandscheibenvorfall und Traumata am Rückenmark

  • Kopfschmerzen und Migräne

  • Stress und spannungsbedingten Störungen oder Schmerzen

  • emotionalen Traumata

  • Schlafstörungen und chronischer Übermüdung

  • Erschöpfungszuständen

  • chronifizierten Schmerzen

  • Stabilisierung nach körperlichen Verletzungen

  • Unterstützung in belastenden Lebenssituationen

  • psychosomatischen Beschwerden

  • Dysfunktion der Kiefergelenke

  • Lern-u. Konzentrationschwierigkeiten

 

Die Craniosacrale Therapie gilt als ein alternatives Heilverfahren, welches die klassische Schulmedizin ergänzt.

 

 

Durch meine psychotherapeutische Ausbildung kann ich meine Patienten vor, während und nach der Behandlung unterstützen und möglichen emotionalen Prozessen Raum und Halt geben.